OECD kritisiert zu frühe Selektion

Bildung

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) findet in ihrem neuesten Wirtschaftsbericht deutliche Worte zum selektiven Bildungssystem. In einem 15 Punkte Programm wird kritisiert, dass Kinder bereits im Alter von 10 Jahren auf verschiedene Schulformen aufgeteilt werden. Außerdem fordert die OECD eine Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen um zu verhindern, dass schwächere Schüler auf dem Abstellgleis enden.
Zudem wird eine bessere Ausbildung von Erziehern und ein umfangreiches Betreuungsangebot gefordert.

Das bayerische Bildungssystem legt hohen Wert auf frühe Selektion, die CSU ist "stolz" auf ihr dreigliedriges Schulsystem. Ganztagsbetreuung wurde jahrelang vernachlässigt. Die Bayern-SPD steht mit ihren Forderungen ganz im Einklang mit den Empfehlungen der OECD. Nicht nur deshalb ist die SPD eine klare Alternative für Bayern!

Weitere Informationen finden sie unter folgendem Link.