Historie

Die Geschichte des SPD Ortsvereins Pyrbaum

Vor dem zweiten Weltkrieg gab es in Pyrbaum zwar „so etwas ähnliches wie einen Ortsverein“, doch die eigentliche Gründung vollzog sich erst nach dem Ende des zweiten Weltkriegs. Der SPD Ortsverein Pyrbaum wurde offiziell am 6. April des Jahres 1946 gegründet. Die „Wiege“ hat dabei im Gasthaus „Sommerkeller“ (später Bräustuben) gestanden. Dorthin hatte der Gastwirt Baptist Geigerhilk, der von den Amerikanern im Mai 1945 zum Beigeordneten und Bürgermeister ernannt wurde, Leute eingeladen, die in der Sozialdemokratie ihre politische Heimat sahen. Es kamen eine gute Handvoll Einheimischer, hauptsächlich Vertriebene, Flüchtlinge und durch Kriegswirren nach Pyrbaum Verschlagene. Sieben der Anwesenden entschlossen sich dann, den Ortsverein Pyrbaum aus der Taufe zu heben. Josef Knießling wurde der erste Vorsitzende.
1948 schaffte es die Pyrbaumer SPD, fünf von zehn Gemeinderäte bei der Kommunalwahl mit Josef Knießling, Georg Böhm, Baptist Geigerhilk, Leonhard Silberhorn und Franz Blechschmidt zu stellen. Die Mitgliederzahl stieg auf 40 an und sank nach eine Blütezeit Ende der 40er Jahre und zu Beginn der 50er Jahre auf nunmehr neun im Jahre 1966. Bessere Zeiten erlebte die Pyrbaumer SPD erst wieder nach der Gemeindezusammen- legung unter Horst Ficht als Vorsitzendem, als sie vier Rathaussitze erhielt. Von 1977 bis 2002 stellte die Pyrbaumer SPD mit Hermann Holzammer den ersten Bürgermeister der Großgemeinde.
Zur Zeit (2017) sind etwa 40 Bürgerinnen und Bürger Mitglied in der Pyrbaumer SPD, die Vorstandschaft mit Frank Papenburg an der Spitze besteht aus 13 Mitgliedern. In der laufenden Legislaturperiode sind wir mit 4 Sitzen im Pyrbaumer Marktrat vertreten.